SG Sösetal - FC Westharz II
2:0 (1:0)

SG Sösetal beendet Hinrunde mit Sieg

Am vergangenen Sonntag stand für die SG Sösetal das, dank der mit nur 9 Mannschaften besetzten Miniliga, letzte Hinrundenspiel auf dem Spielplan. Gegner war die Mannschaft des FC Westharz II. Um den zweiten Tabellenplatz zu sichern und Tabellenführer Hattorf II auf den Fersen zu bleiben, war ein Sieg oberstes Gebot. Mit den viertplatzierten Gästen (2 Nachholspiele) kam nämlich ein direkter Konkurrent ins Förster Sösestadion. Coach Ralf Dörge stand fast die gesamte Kapelle zur Verfügung. Dementsprechend selbstbewusst wollte man auf dem eigenen Grün auftreten und mit einem weiteren Erfolgserlebnis in die, ziemlich genau ein halbes (!) Jahr dauernde, Herbst-, Winter- und Frühlingspause gehen.

Zum Spiel:

In den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne nennenswerte Torchancen. Westharz versuchte mit langen Bällen ihre schnelle Spitze Kai Gundlach einzusetzen, Sösetal fand noch keine Lösung für die Westharzer Abwehrreihe. Bereits in der vierten Minute musste Timo Borchers konditionsbedingt (und vielleicht ein bisschen verletzungsbedingt) ausgewechselt werden. Die ersten Chancen gehörten dann auch den Gästen. Jeweils nach unnötigen Ballverlusten im Spielaufbau, fand der Ball den Weg zum oben genannten Stürmer, der jedoch einmal verstolperte und einmal geblockt werden konnte.

Danach passierte lange Zeit wenig. Vor der Halbzeit baute Sösetal dann noch einmal etwas mehr Druck auf. Nach wenigstens 5 (grausam getretenen) Ecken in ebenso vielen Minuten hatte der Fußballgott ein Erbarmen. Heraus kam ein Kandidat für das „Kacktor des Monats“: eine Ecke von Marcel Schubert verlängerte Jan Hillebrecht am kurzen Pfosten hauchzart mit der Hacke. Der Ball prallte daraufhin im Fünfmeterraum gegen mindestens 10 Schienbeine und fiel schließlich Tom M’Barki vor die Füße, der den Keeper per Gewaltroller bezwang.

Coach Dörge hatte die Außenbahnen der Gäste als Schwachstelle ausgemacht und forderte sein Team in der Halbzeitpause auf, diese auszunutzen. Dadurch entwickelte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit sogar so etwas wie ein Fußballspiel. Ein Sonderlob sei deswegen den Hillebrecht-Zwillingen und Marcel Schubert ausgesprochen, die offensiv wie defensiv ein sehr gutes und vor allem laufintensives Spiel ablieferten. Torchancen waren trotzdem Mangelware. Die einzigen Annäherungen, falls man das so nennen darf, waren ein Fernschuss von Jannik Töpperwien auf Sösetaler und ein Freistoß auf Westharzer Seite. Beide Bälle kamen jedoch eisüberzogen aus der Stratosphäre zurück.

Schließlich war es wieder der Zufall, der das Spiel besiegelte. Eine Hereingabe von der rechten Seite fiel Jan-Luca Limburg vor die Füße, der eiskalt aus 0,3 Metern zum 2:0 vollstreckte. (78’) Die zu erwartende Offensive der Westharzer Gäste blieb bis auf wenige Halbchancen aus. Der sehr gut leitende Schiedsrichter kam mit nur einer gelben Karte aus und verhinderte, dass die Schlussphase noch einmal hitzig wurde.

Fazit:

Mit einer souveränen Leistung festigt die SG Sösetal den zweiten Tabellenplatz. Damit liegt man nach 8 Spielen (6 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage) nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Merkur Hattorf II. Gleichzeitig baute man den Vorsprung auf Platz 3 auf sechs Punkte aus. Für die Rückrunde liegt man also in aussichtsreicher Position, um den ganz großen Wurf zu schaffen. Die Defensive ließ heute nichts anbrennen, klärte nicht immer spielerisch, aber effektiv. Keeper Lukas Friedmann musste nur einen einzigen Ball halten. Offensiv nutzte man die wenigen Chancen, die sich boten. Auch wenn man in der Hinrunde (noch) keinen Spektakelfußball zeigte, zeichnete sich die Mannschaft durch die „alten deutschen Werte“ aus - Teamgeist, Disziplin, Wille zum Sieg.

Was lässt sich nach der Hinrunde über die Vereinigung der Dorster und Förster Reserven resümieren? Sie ist erstaunlich reibungslos vonstatten gegangen. Vor der Saison hätte wohl kaum jemand mit der aktuellen (Punkte-)Bilanz gerechnet. Auf und neben dem Platz präsentiert sich die SG als Einheit. Das macht Mut für die längerfristige Zukunft des Teams, auch weil Coach Dörge sich fast jedem Spieltag mit dem Luxusproblem von 18+ spielfähigen Spielern konfrontiert sieht. Mitte April geht es dann für Sösetal weiter im Ligaprogramm. Nachdem man in der Hinrunde die Heimspiele in Förste austrug, wird in der zweiten Saisonhälfte das Dorster Grün zur Heimat der SG.

Kader:

Lukas Friedmann (TW), Timo Borchers (C), Jonathan Preuß, Roy Kühne, Kai Römermann, Thorben Scheele, Jan Hillebrecht, Jannik Töpperwien, Jonas Hillebrecht, Marcel Schubert, Tom M‘Barki, Nicolas Ernst, Jan-Luca Limburg, Fabian Jäger, Dirk Bähring, Ralf Dörge

Trainer: Ralf Dörge, Michael Limburg

Bericht: Jonathan Preuß