SV Förste - FC SeeBern
0:2 (0:1)
Dicke Backe machte der SV Förste bei der Heimniederlage gegen den FC SeeBern.

Zweites Heimspiel – zweite Niederlage

Zum Spiel
In Halbzeit eins entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, mit den etwas besseren Chancen für SeeBern. Die beste Chance vergab jedoch C. Ehrhardt nach schönem Doppelpass mit J. Albrecht.
SeeBern konnte sich mehrfach bis zum 16er durchspielen, wurde meistens durch die schnellen Förster Verteidiger abgefangen.
In der 40. Minute konnte der Gast mit einem Distanzschuss die Führung erzielen.

Halbzeit
Förste wollte in Halbzeit zwei das Ruder herumreißen. Die Bemühungen waren zu sehen, allerdings war man nicht in der Lage ernsthaft Torgefahr auszustrahlen.
Der FC SeeBern wirkte am heutigen Tag einfach spritziger und körperlich präsenter, sodass das 0:2 durch ein Eigentor von J. Stäblein kein Zufall war.
Danach passierte nicht mehr viel.

Fazit
Der Sieg für SeeBern geht in Ordnung. Der Gast aus dem Eichsfeld wirkte frischer und zielstrebiger in seinen Aktionen.
Nach einer guten Trainingswoche war zumindest eine Steigerung zum letzten Heimspiel gegen Hattorf zu erkennen. Darauf lässt sich aufbauen.
In der nächsten Woche geht es Auswärts nach Ebergötzen. Anpfiff ist auch dort um 15 Uhr.

Danke
Das überhaupt gespielt wurde, war den Spielern der ersten Herren zu verdanken. Mit viel Engagement wurde sich Samstag kurzfristig bereiterklärt, den B-Platz am Kiesteich zu mähen und zu walzen.
Die Stadt Osterode hat, so scheint es, die Arbeiten für alle ehrenamtlich tätigen Vereine eingestellt.
Trotz Zusagen seitens des Bauhof wurde, ohne Rückmeldungen, der A-Platz einfach nicht hergerichtet. Das zeigt die Wertschätzung der Stadt gegenüber den Vereinen!

Der SV Förste bedankt sich bei allen Spielern für ihren Einsatz – ohne Diesen das Spiel hätte ausfallen müssen.

Für den SV Förste spielten: Christian Bergmann, Lars Meister, Janik Stäblein, Jan Römermann, Pascal Wägener, Jan Albrecht, Felix Schmidt, Christian Ehrhardt, Pascal Lohr, Lukas Kurze und Steve-Eric Fabinger, eigewechselt wurde Nicolai Herr.

Voller Einsatz der ersten Herrenmannschaft auch vor dem Spiel.
Es gab auch wieder ordentlich auf die Socken.
Trainer und Kassierer bei der Arbeit.
Mit Köpfchen.

Fotos: Stefan Buchhop